iconfacebook   icongoogleplus   iconmail   icontel           icondt    iconru  
Bausal GmbH
 

schatten10



Ground-End Verlegeplatten

GROUND-END Verlegeplatten - der Trockenestrich mit integriertem Endbelag - ist die clevere Methode für trockenes und zeiteff ektives Bauen. Die Zementgebundene Spanplatte CETRIS in A2 Qualität wird mit einer strapazierfähigen, rutsch- und abriebfesten (Nutzungsklasse NKL 43) Oberflächenschicht verbunden.

Das Gesamtsystem überzeugt durch seinen warmen und massiven Charakter und seine niedrige Aufbauhöhe. Das Grundformat der Platten ist 1200 x 483 mm, vergleichbar mit großformatigen Fliesen.

groundend1

All in one: GROUND-END Verlegeplatten vereinen die Vorzüge der drei Komponenten (1) zementgebundene Holzspanplatte CETRIS, (2) HPS-Grundierung und (3) Purline Bioboden Dekor in einem Fertigteil-Estrich-Element. Die mineralische Trägerplatte bietet baubiologische sowie bauphysikalische Vorteile bei Raumklima, Schall- und Brandschutz.


Verlegeanleitung

ground2


Technische Daten

ground3


Dekorauswahl

ground4

Verlegeanleitung

     ARBEITSVORAUSSETZUNGEN

Voraussetzung zum Verlegen der GROUND-END Verlegeplatten ist ein tragfähiger, ebener und nicht federnder Untergrund. Vorhandene Unebenheiten vorher durch Spachtelung oder Schüttung ausgleichen. Bei möglicher Feuchtigkeit Dampfsperre unter der Dämmung einbringen. Bei Betondecken eine 0.2 mm dicke PE-Folie mit 25 cm Stoßüberlappung einbringen. Die Folie an den Wänden hochziehen. Eine spezielle Feuchtigkeitsabdichtung muss gemäß DIN 18195 erfolgen. Platten 2 Tage vor Beginn der Arbeiten am Einbauort einlagern. Erforderliche relative Luftfeuchtigkeit im Mittel < 60 %.

Bei vorhandenen Holzdielen sind diese auf der Dielenunterkonstruktion festzuschrauben um ein Federn der Dielen zu vermeiden. Sind Schüttungen erforderlich ist ein Rieselschutz aus Wachspapier zu verwenden. Keine PE-Folie einbringen. Schüttung exakt nivellieren um ein optimales Verlegeergebnis zu erzielen. Hinweise der Dämmstoffhersteller beachten. Sollten Rohrleitungen in der Schüttung gelegt werden, sind diese vollständig zu isolieren. Bei Elektrokabeln eine max. Breite von 10 cm nicht überschreiten. Rohre und Kabel müssen mind. 10 mm Überdeckung haben, um Schallbrücken zu verhindern.

  WERKZEUGE
  MATERIALIEN
  BEARBEITUNG

● Zugeisen
● Hammer (bis 1,5kg)
● Handkreissäge
● Stichsäge
● Keile (vorzugsweise Holz)
● Schlagklotz aus Holz

● Trockenestrich- platten
● Randdämmstreifen
● PU-Klebstoff wenn erforderlich:
● Spachtelmasse
● Dämmung
● Schüttung
● Rieselschutz, Wachspapier

Für Ausschnitte, Rundungen und Anpassungen an Einbauteilen Stichsäge verwenden, für gerade Schnitte Handkreissäge mit Führungsschiene. Für Stein geeignete Sägeblätter verwenden, um erfor- derliche Standzeit und Schnittqualität zu gewährleisten.


       ARBEITSABLAUF
verlegung1

Vorbereiten

An den Rändern der Verlegefläche Randdämmstreifen anbringen, ggf. mit Holzkeilen fixieren. Dabei eine Fuge von mind. 10 mm einhalten. Andere Bauteile, wie Heizungs- und Wasserrohre, ebenfalls mit einem solchen Dämmstreifen versehen.

verlegung2

Verkleben

Zum Verkleben mitgelieferten PU-Kleber verwenden, pro m² ca. 40 g. Die Verbindungsfugen der Trockenestrichelemente müssen unbeschädigt, trocken, staub- und fettfrei sein. Den Klebstoff auf Nut und Feder der Platte auftragen.

verlegung3

Zusammenfügen

1. Reihe Platten entlang einer Wand verlegen. Folgende Reihe Platten im Versatz anfügen. Kreuz-fugen vermeiden! Platten mit leichtem Druck schräg in die bereits gelegten Elemente einsetzen. Längsfugen dabei gut verschließen. Querfugen mit Hammer und Schlagholz verdichten. Direktes Schlagen auf die Platten vermeiden.

verlegung4

Randplatten

Die Randplatten schräg einsetzen und dann mit Hilfe eines Zug- oder Montiereisens die Fugen schließen. Nach Fertigstellung der Verlegearbeiten Holzkeile aus den Randdämmstreifen entfernen. Dehnungsfuge mit farblich passendem Silikon verschließen. Sockelleisten anbringen.

       VERLEGEEMPFEHLUNG

Die Platten von links nach rechts verlegen. Bei Legung auf Schüttung von der Tür aus in den Raum arbeiten, um Schüttung nicht zu verletzen. Platten entlang der Wände mit Holzkeilen sichern. Dabei eine Fuge von mind. 10 mm einhalten. Restplatten der vohergehenden Reihe in der nächsten Reihe als erstes Element legen (Skizze). Mindestgröße dabei 300mm. Andere Verlegemuster möglich, z.B. Längsanordnung in Fluren und schmalen Räumen.

verlegung5

Technisches Datenblatt Ground-End Verlegeplatten

daten daten

höchste Passgenauigkeit: Ground-End Verlegeplatten


Dekorauswahl Ground-End Verlegeplatten

Aus der nahezu unbegrenzten Dekorfülle haben wir Standarddekore lagernd. Andere Dekore sind individuell auswählbar und werden auf Nachfrage produziert. Unsere Palette reicht von Stein über Marmor und Holz bis hin zu mediterranen Oberflächen. Sprechen Sie uns an, wir schicken Ihnen gern unseren Dekorkatalog zu. Hier nur eine kleine Auswahl:

dekor


Produktdatenblatt downloaden



 

schatten10
Kontakt      
       
Jens Bause

Geschäftsführer

Beratung und Verkauf

jens.bause@bausal.de

+49 (0)381 877 45 811
+49 (0)381 877 45 814 (Fax)
+49 (0)172 3179 942 (mobil)

Firmenadresse:
Bausal GmbH
Rollenhagen 7a
D-17237 Blankensee

Thomas Eckert

Technische Leitung

Beratung und Verkauf

thomas.eckert@bausal.de

+49 (0)351 2631 456
+49 (0)351 2631 457 (Fax)
+49 (0)172 7213 379 (mobil)

Postanschrift:
Thomas Eckert
Collenbuschstr. 32
D-01324 Dresden

Simon Mayer

Infrarot Heizsysteme

Beratung und Verkauf

simon.mayer@bausal.de

+49 (0)35200 291740
+49 (0)381 877 45 814 (Fax)
+49 (0)173 2086 459 (mobil)

Postanschrift:
Simon Mayer
Röderstrasse25
D-01477 Fischbach

Büro

Auftragsstatus/Buchhaltung

Auftragsbetreuung

info@bausal.de

+49 (0)381 877 45 811
+49 (0)381 877 45 814 (Fax)
+49 (0)381 877 45 812 (Fibu)

Postanschrift:
Bausal GmbH
PF 141 026
D-18024 Rostock

       
(c) Bausal GmbH 2017 | IMPRESSUM Webdesign CoZuHaZu